top of page
Suche
  • AutorenbildAlexandra

Anerkennung in Unternehmen

Aktualisiert: 9. Mai 2022


Was bedeutet eigentlich mangelnde Wertschätzung? Kann man das Problem der "mangelnden Wertschätzung" mit mehr Dankbarkeit lösen? Was ist die wirkliche Ursache dafür? Wie kannst Du das darunter liegende Problem lösen?


Wenn ein Mitarbeiter sagt, dass er Anerkennung braucht, deutet das darauf hin, dass der Mitarbeiter aus dem Gleichgewicht geraten ist. Er hat mehr gegeben, als er erhalten hat. Er gibt mehr von seiner Zeit und seiner Gesundheit bei der Arbeit, als er denkt, dass er dafür belohnt wird. Der Mitarbeiter verzichtet auf seine Pausen und seine Freizeit, um zum Erfolg des Projekts oder des Unternehmens beizutragen, oder manchmal auch, um das zu tun, was seiner Meinung nach von ihm erwartet wird oder was seine Pflicht ist, obwohl er in seinem Inneren nicht damit einverstanden ist.

Der Arbeitnehmer bemerkt diesen Mangel an Ausgewogenheit nicht und versucht auch nicht, selbst ein inneres Gleichgewicht herzustellen. Er fühlt sich wahrscheinlich nicht in der Lage, Stopp oder Nein zu sagen, und fühlt sich in den Strudel der Arbeit hineingezogen. Der Arbeitnehmer sehnt sich nach dem Gleichgewicht und versucht, es wiederherzustellen, indem er von aussen etwas mehr will, z. B. mehr Lohn oder Anerkennung oder Dankbarkeit für seine Arbeit.


Diese häufige Situation erinnert an die Dynamik des Drama-Dreiecks (ein Modell für bestimmte Muster in sozialen Interaktionen, bei denen die Rollen von Täter, Opfer und Retter durchgespielt werden): Der Arbeitnehmer rettet das Unternehmen, den Tag, das Projekt, indem er mehr arbeitet und die "Retterrolle" übernimmt und wechselt dann zu einem späteren Zeitpunkt in die "Opferrolle" und beschwert sich über mangelnde Anerkennung. Als Unternehmen/Vorgesetzter positionierst Du dich in Antwort in einer solchen Situation als Retter (und zeigst Dankbarkeit), als Täter (und sagst, dass Du in dieser Situation genug getan hast) oder als Opfer (zeigst, dass Du nichts dagegen tun kannst).

Aber wie kann man eine solche Dynamik vollständig auflösen?


Indem wir die Macht an alle Beteiligten zurückgeben und auf dieses Ungleichgewicht hinweisen. Jeder ist für sein eigenes Gleichgewicht verantwortlich. Als Unternehmen/Vorgesetzter weist Du den Mitarbeiter darauf hin, aber gleichzeitig musst Du auch Strukturen und Kulturen schaffen, die es dem Mitarbeiter ermöglichen, sich mit seinem Gleichgewicht auseinanderzusetzen. Besonders wichtig ist es, auf die Erwartungen zu achten, die Du als Vorgesetzter hast. Es reicht nicht aus, Pausenäpfel anzubieten oder darauf hinzuweisen, dass die Mittagspause eingehalten wird, sondern Du musst als Vorgesetzter hinter dem Mitarbeiter stehen, der seine Arbeit nicht pünktlich abgibt oder einen Termin verschieben muss, weil er sonst Überstunden macht. Ist das Vertrauen in den Mitarbeiter gross genug, um hinter ihm zu stehen, wenn er seine Arbeit nicht pünktlich abgibt und die vorgegebenen Termine nicht einhält? Wenn das Vertrauen nicht ausreicht - was ist der Grund? Wie kann dies geändert werden? Vertrauen ist das allerwichtigste in jedem Unternehmen und ich jeder Beziehung, egal ob privat oder geschäftlich.Noch mehr sogar, Vertrauen ermächtigt.


Auf der anderen Seite, als Mitarbeiter kannst Du Dir die folgenden Fragen stellen: Wie oft triffst Du deine eigenen Entscheidungen und setzt sie um? Warum? Wie oft fühlst Du sich als Opfer? Und warum? Was hält dich davon ab - Nein zu sagen und selbst wieder ins Gleichgewicht zu kommen? Warum?


Was kannst Du als Mitarbeiter tun, wenn Du merkst, dass Du nach Aufmerksamkeit oder Dankbarkeit suchst?


Du kannst dein Bewusstsein auf die Tatsache lenken, dass Du nicht mehr im Gleichgewicht sind, und dich fragen, was das Problem ist. Das Gleichgewicht kann nicht wirklich durch Anerkennung oder Dankbarkeit wiederhergestellt werden, da dies eher eine grössere Abhängigkeit zwischen Dir und deinem Vorgesetzten oder Unternehmen schaffen wird. Du wirst mehr tun und im Gegenzug etwas anderes erwarten, um dein inneres Gleichgewicht zu kompensieren (was Du nicht im Voraus besprochen oder vereinbart hast). Versuche, deinen Zustand so weit wie möglich im Jetzt ausgeglichen zu halten.


Es fängt bei den kleinen Dingen an. Wann sagt Dir dein Körper, dass du eine Pause brauchst? Was brauchen Du? Kaffee? Frische Luft? Auf die Toilette gehen? Es geht darum, diesen Moment nicht aufzuschieben, auch wenn Du gerade dabei sind, etwas zu beenden.


Tue, was din Körper braucht, und tu es genau dann, wenn Du es brauchst. Du kannst damit einmal am Tag beginnen und dich dann steigern, bis Du es den ganzen Tag über tust. Du wirst überrascht sein, wie viel produktiver Du wirst. Dein Kopf arbeitet auf Hochtouren, wenn Du nicht auf deinen Körper hörst, und das führt zu schlechterer Leistung, mehr Zeitausgleich (Du musst länger arbeiten), aber auch zu weniger persönlichem Wohlbefinden.

Schau auf dein Gleichgewicht. Wann machst Du eigentlich mehr als du solltest? Wie kompensiert Du diese Zeit aus? Machst Du dir am Tag danach etwas besonderes schönes oder eine Freude oder eine längere Pause? Oder machst Du einfach weiter? Beobachte dein inneres Gleichgewicht und versuche soweit es geht mit deinem Bewusstsein dabei zu sein wenn Du dich entscheidest zu viel zu machen. Mache in diesen Momenten mit dir einen Deal. OK ich arbeite heute mehr aber dafür, gönne ich mir morgen folgendes...


Eine Vouchercloud-Studie hat ergeben, dass der durchschnittliche britische Büroangestellte nur 2 Stunden und 53 Minuten pro Arbeitstag produktiv ist. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle, einer davon ist, dass wir in einem Modus arbeiten, in dem wir nicht mehr wirklich produktiv sind, nur um etwas "pünktlich" zu erledigen. Das ist ein nie endender Kreislauf. Du als Arbeitnehmer, aber auch der Vorgesetzte oder das Unternehmen gewinnen eigentlich nur, wenn Du als Mitarbeiter immer auf Dein persönliches Wohlbefinden achten kannst und dazu befähigt wirst.


Was kannst D als Unternehmen oder als Vorgesetzter tun, wenn sich Mitarbeiter über mangelnde Dankbarkeit oder Anerkennung beschweren? Mehr Lohn oder Boni auszahlen? Eine mögliche Lösung. Die heutigen Manager und Unternehmen haben jedoch auch die Verantwortung, sich um das körperliche und geistige Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu kümmern. Wenn es den Mitarbeitern an Wertschätzung mangelt, bedeutet das, dass sie einfach zu viel arbeiten, mehr als ihnen gut tut. Als Unternehmen fragt man sich: Woher kommt das? Können wir unsere Prozesse oder Erwartungen anpassen. Was läuft hier grundlegend falsch? Wie und was können wir daran ändern? Können wir mehr Mitarbeiter einstellen? Können wir unsere Erwartungen abschwächen? Haben wir Vertrauen in unsere Mitarbeiter? Warum oder warum nicht?


Lohnt es sich für ein Unternehmen, wieder wirklich "menschlich" zu werden? Das Wohlbefinden der Mitarbeiter über den Profit zu stellen?


Rund um den Globus sinkt das Engagement der Mitarbeiter weiter: Fast 85 Prozent der Mitarbeiter sind nicht engagiert oder haben keine aktive Beziehung zu ihrer Arbeit und ihrem Arbeitsplatz. Dies führt allein in den USA zu Produktivitätsverlusten in Höhe von 400 bis 700 Milliarden Dollar im Jahr. Es gibt Einsparungen bei der Betreuung der Mitarbeiter und bei der Wiederherstellung der Menschlichkeit in unseren Arbeitsbeziehungen, um ein Unternehmen wie ein Stamm zu werden.

Es gibt viele Lücken in unseren Prozessen und Denkmustern, viel Raum für Optimierung.


Wer hat den Mut, etwas Neues auszuprobieren?


Was hat sich für Sie als Mitarbeiter, Vorgesetzter oder Unternehmen bewährt?

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page