top of page
Suche
  • AutorenbildAlexandra

Tabus und die Schatten, die es in uns hinterlässt. Wie können wir das Schweigen brechen?

Aktualisiert: 1. Apr. 2022

" Sie ist kalt. Sie macht mir Angst, diese Kälte - sie ist Zeuge dessen, was ich bereits weiß. Ich halte sie in meiner Hand. 125 Gramm und 19 cm lang - halb so lang wie ein normales Baby, aber so dünn."


Das schrieb ich an dem Tag, als meine Tochter im 5. Schwangerschaftsmonat am Valentinstag als Frühgeburt zur Welt kam, nachdem wir die Geburt wegen schwerer Geburtsfehler eingeleitet hatten. Lange Zeit konnte ich nicht darüber sprechen, ich habe es vor meinen Nachbarn und Freunden versteckt. Eine Zeit lang konnte ich die Tatsache nicht erwähnen, dass die Geburt eingeleitet wurde und somit eine Entscheidung war. Ich hatte das Gefühl, dass ich kein Recht auf Trauer hatte wie eine Mutter, die ihr Kind auf natürlichere Weise verloren hatte. Meine Trauer war mit Scham und Schuldgefühlen verwoben.

"Der Himmel ist blau. Die Sonne scheint. Der Wind weht, die Vögel zwitschern. In mir ist ein unendlicher Schrei. In mir stirbt die Welt. In mir ist ein Loch in meiner Brust. Ein Loch in meinem Bauch. Ein Loch in meinem Schoß.


"Warum wird der Himmel nicht grün? Warum weint die Sonne nicht? Warum bin ich noch unversehrt hier? Warum hat sich äußerlich nichts verändert?"


Ich erinnere mich an das Gefühl, das ich in den Tagen nach der Geburt hatte. Ich erwartete einen Blitzschlag, eine Überschwemmung, ein Feuer, einen Himmel in der falschen Farbe. Aber äußerlich ist einfach nichts passiert. Alles drehte sich einfach weiter. Genau wie davor.

Inzwischen sind mehr als 3 Jahre vergangen, und ich möchte meine Geschichte teilen und darüber berichten, was ich seitdem gelernt habe. Ich möchte über Trauer sprechen. Ich möchte über den Tod sprechen, über Fehlgeburten, über Abtreibung. Ich möchte über das sprechen, worüber wir nicht sprechen.


Ich möchte über meine stillgeborene Tochter Nadejda - "Hoffnung" auf Russisch - sprechen, die mich über so viele Tabus in unserer Gesellschaft nachdenken ließ. Ich möchte Dir erzählen, wie sie mich auf die Suche nach Heilung, Vergebung, Sinn, Bedeutung und Loslassen brachte. Nach ihrer Geburt und ihrem Tod gab ich meinen gut bezahlten Job als IT-Managerin auf und begab mich auf eine spirituelle Suche. Ich arbeitete mit einheimischen Lehrern, so genannten "Weisheitshütter" aus aller Welt, und lernte einen Teil der Wirklichkeit kennen, mit dem ich zuvor keine Erfahrung gemacht hatte. Als sehr wissenschaftlich orientierter Mensch war meine Welt auf das beschränkt, was ich für möglich und wahr hielt und was ich in der Schule und an der Universität gelernt hatte.


Inzwischen habe ich gelernt, dass die Welt nicht so ist, wie wir sie uns vorstellen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Rituale, Tanz, Bewegungen, Klänge und Trommeln die Kraft haben, Zugang zu unserem Unterbewusstsein zu finden und alles loszulassen, was festgefahren ist.


Der afrikanische Weisheitsbewahrer "Malidoma Some" beschreibt, wie die Trauer in seiner Kultur mit mindestens drei Tage dauernden Trauer- und Schrei-Ritualen gewürdigt wird. Die nicht enden wollenden, tagelangen Klagen und Lieder, die von den Frauen initiiert und vorgetragen werden, bringen den ganzen Stamm dazu, seine Trauer durch Singen, Weinen und Schreien loszulassen. Starke Gefühle wie Trauer müssen durch unseren Körper klingen und tönen, sonst bleiben sie stecken. Klang und Musik können einen Raum schaffen, in dem wir das Gefühl haben, dass es in Ordnung ist, zu weinen und alles herauszulassen. Karin Jana Beck und Matthias Gerber schaffen in Winterthur regelmässig solche Räume.

Auch wenn es starke wissenschaftliche Beweise für die Vorteile dieser Praxis gibt, wie gehen wir persönlich und in unserer westlichen Gesellschaft mit starken Emotionen um? Stellen wir uns ihr? Laufen wir vor ihr weg? Lassen wir zu, dass sie unsere Welt überschwemmt, oder halten wir sie unter Kontrolle? Was wäre für uns möglich, wenn wir Ärger, Wut, Scham, Schuld und Traurigkeit stärker zum Ausdruck bringen könnten?


Wir neigen dazu zu viel Verantwortung für alle um uns herum zu tragen. Wir unterdrücken unsere Gefühle um der Harmonie und des Wohlbefindens der anderen um uns zu dienen. Ich habe mir früher Sorgen gemacht, dass die Leute traurig werden, wenn ich ihnen erzähle, dass ich ein Kind verloren habe. Ich hatte Angst, dass die Leute mit meiner Trauer nicht umgehen könnten. Ich übernahm die Verantwortung dafür, wie es anderen ging, was nicht meine Aufgabe war. Ich unterdrückte meine Gedanken, meine Gefühle, meine Bewegungen, aus Angst, zu viel zu sein, aus Mitgefühl für die anderen. Ich nahm alles in meinem größten Schweigen auf.


In meiner Love Session mit dem Women Hub am 19. Mai möchte ich Dich einladen, das Gegenteil zu tun. Zu tönen, Dich zu bewegen, Dich auszusprechen, Deinen Schatten und dem, was Du in Deinem Schrank versteckt hast, Leben einzuhauchen. So viel, wie Du dich wohlfühlst, oder vielleicht auch ein bisschen mehr. Ich werde uns mit der Trommel leiten. Falls Du nicht teilnehmen kannst habe ich eine kleine Meditation mit der Trommel aufgenommen, um Gefühle zu verarbeiten.


"Trauer kann der Garten des Mitgefühls sein. Wenn du dein Herz für alles offen hältst, kann dein Schmerz dein größter Verbündeter werden." Rumi


54 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page